user_mobilelogo

Arbeitseinsatz Herbst

Am 31.10. machen wir ab 9Uhr einen Arbeitseinsatz um die Tennisanlage und die Filzkugel für den Winter fit zu machen.
Hierzu sind alle recht herzlich eingeladen.
 

Bewirtung Filzkugel im Winter

Unsere Herren der 50er-Mannschaft übernehmen auch in diesem Jahr die Bewirtung des Tennisheimes über die Wintersaison. Hier gleich im Voraus ein herzliches Dankeschön. Immer Samstags ab 20.15 Uhr (immer in den ungeraden Wochen) und wöchentlich am Sonntag ab 10.30Uhr ist die Filzkugel zum Dämmer-/ bzw. Frühschoppen geöffnet. Nätürlich gelten die aktuellen Hygieneregeln, welche im Tennisheim aktuell ausgehängt sind. Die Vorstandschaft behält sich das Recht vor die Bewirtung des Tennisheims bei Änderungen der Corona-Situation einzuschränken und ggf. einzustellen. Start 10.10.2020.

 

Der Tennis-Club Melchingen hat seine Vereinsmeisterschaft veranstaltet. Bereits im Juli wurden die Spiele ausgelost und nun einzeln durchgeführt. In den Endspielen sowie in den Spielen um Platz drei und vier konnten einige Zuschauer auf dem Centercourt "Auf Weilerwiesen" packende Duelle miterleben. Im hart umkämpften Finale setzte sich bei den Männern Maik Schweikhardt vor Frank Barth durch. Dritter wurde Reinhold Schopp, den vierten Platz belegte Christian Burmeister van Dülmen. Chantal Werner entschied das Endspiel der Frauen für sich. Auf den weiteren Plätzen folgten Lisa Maichle, Juliane Brandstetter sowie als Viertplatzierte Elena Baisch. Der stellvertretende Vorsitzende Philipp Götz nahm die Siegerehrung vor und lud die Anwesenden zu einer Corona-bedingt kleinen, aber dennoch feinen Feier ein.

Auf unserem Siegerbild zu sehen sind (von links): Lisa Maichle, Elena Baisch, Vereinsmeisterin Chantal Werner, Reinhold Schopp, Vereinsmeister Maik Schweikhardt, Frank Barth sowie Christian Burmeister van Dülmen. Foto: Barth

Tennis - Burladingen, Neufra und Melchingen messen sich

Burladingen (hp). Der Tennisclub Burladingen ist trotz Einschränkungen in sportlicher Hinsicht außerordentlich aktiv. Zwar haben ein sich ein paar Mannschaften dazu entschlossen, die sogenannte Corona-Runde nicht zu spielen, aber es verblieben noch fünf Mannschaften, die an dem Wettbewerb teilnahmen – mit durchaus beachtlichen sportlichen Leistungen. Die Damen 40 wollten sich der Corona-Runde nicht anschließen und organisierten stattdessen eine Hobbyrunde mit den Damen 40 aus Neufra und den Damen 50 aus Melchingen. Die Hobbyrunde fand an zwei Samstagen in Burladingen statt. Am ersten Spieltag konnte Neufra Damen 40 und Melchingen Damen 50 den Spieltag für sich entscheiden, am zweiten Samstag waren wieder die Damen 40 aus Neufra erfolgreich, ebenso die Damen 40 aus Burladingen. Diese Veranstaltung wurde von den benachbarten Vereinen begeistert aufgenommen, alle freuten sich auf den turnierähnlichen Spielbetrieb und kämpften mit Freude am Spiel um jeden Sieg. Damit konnte die Spielpraxis gut aufrechterhalten werden, und zudem nutzen die befreundeten Vereine die Gelegenheit, sich bei sportlichem Kampf und Austausch zu treffen.

Na wenn das kein Grund zum Feiern wäre, der Tennisclub Melchingen kommt ins Schwabenalter, und kann in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiern.

Burladingen-Melchingen. Corona-bedingt halten sich die Feierlichkeiten in Grenzen, auf ein großes Fest wurde verzichtet und ein gemeinsamer Ausflug abgesagt. Dennoch gibt es für die Vereinsführung um Vorstand Frank Barth keinen Grund den Kopf in den Sand zu stecken sondern optimistisch in die Zukunft zu blicken und das Erfolgsmodell TC Melchingen weiterzuführen.

Im März 1980 trafen sich eine kleine Gruppe tennisbegeisterter Melchinger, Tennis spielen konnte man bis dato nur auf auswärtigen Plätzen, um einen eigenen Tennisverein zu gründen. In der Gründungsversammlung wurde beschlossen, den Verein als Abteilung des TV Melchingen zu etablieren. Zum Abteilungsleiter wurde Wolfgang Werner gewählt, Alfred Dorn wurde Stellvertreter, als Schriftführer agierte Erich Ott, Sportwart war Fridolin Barth und Karl Maichle wurde mit der Kassenführung betraut.

Als schwierig erwies sich die Suche nach einem eigenen Terrain. Anfangs wurden Verhandlungen mit der Pfarrgemeinde geführt um auf einem Bauplatz im Gebiet Mittelhofen eine Tennishalle zu errichten. Dieses Projekt wurde aber nach Überprüfung der finanziellen Seite verworfen. Also konzentrierte sich der Verein auf den Bau von zwei Freiplätzen. aber auch dieses Unterfangen war nicht so einfach. Da auf dem jetzigen Sportgelände Weilerwiesen mit den Grundstückseigentümer schwierige Verhandlungen zu erwarten waren, kam seitens einiger Mitglieder der Wunsch auf, die Plätze auf dem "alten Turnplatz" zu bauen. 1983 einigte man sich mit der Stadt- und Ortschaftsverwaltung auf den heutigen Standort. Kaum war jedoch mit den Aushubarbeiten begonnen worden, verhängte das Regierungspräsidium einen Baustopp, da dieses die Plätze näher an Ort verlegen wollte. Erst 1987 kam wieder Bewegung in die Sache und die Bauarbeiten konnten aufgenommen werden.

Nach mehr als 1 000 freiwillig geleisteten Arbeitsstunden wurde der Traum wahr und Pfarrer Apel konnte 1988 die fertigstellten Plätze einweihen. Drei Tage lang wurde dieses Ereignis gebührend gefeiert. Zu diesem Zeitpunkt war der Verein bereits auf 100 Mitglieder angewachsen. Im Herbst 1991 wurde der Grundstein für ein Clubhaus gelegt, das schließlich 1993 eingeweiht werden konnte. Die "Filzkugel", wie das Clubheim liebevoll genannt wurde, sollte nach dem Willen der Vereinsführung ein Ort für die sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten werden, und wurde seit dato für unzählige geplante oder spontane Feiern genutzt.

Um den Bedürfnissen der steigenden Mitgliederzahl, und dem Wunsch weitere Mannschaften in der Verbandsrunde anzumelden, gerecht zu werden, beschloss die Mitgliederversammlung 1998 einen 3. Platz zu bauen. Bereits ein Jahr und 350 Stunden Eigenleistung später konnte auf dem neuen "Centercourt" gespielt werden.

Im Jahr 2000 trennte sich die Tennisabteilung einvernehmlich vom TV Melchingen und in einer konstituierenden Sitzung wurde der Tennisclub Melchingen e.V. aus der Taufe gehoben. 2013 wurden die Plätze nach etlichen Jahren auf grünem Sand auf "Rote Asche" umgestellt, was von den Mitgliedern mit großer Freude angenommen wurde.

Momentan hat der Verein 125 Mitglieder und 25 Ehrenmitglieder. Vier Erwachsenen-Mannschaften sind zur Teilnahme an der WTB-Verbandsrunde gemeldet. Drei Jugendmannschaften, alle in Kooperation mit dem Tennisverein Stetten u.H. nehmen ebenfalls daran teil. Außerdem besteht eine Kooperation Schule/Verein mit der Grundschule Stetten.

Aber auch außerhalb des Spielfeldes gibt es für die Mitglieder vielfältige Aktionen. Es stehen – über das Jahr verteilt – nicht nur verschiedene Arbeitseinsätze zur Instandhaltung und Pflege der Anlage sondern auch Trainings- oder Skiwochenenden auf dem Plan. Für Interessierte wird am Tag des Tennis’ ein Bändeles-Turnier veranstaltet und bei der Tennisheimfasnet, Dreikönigswürfeln, der Jahresabschlussfeier mit Dartturnier oder der Verbandsrunden-Abschlussfeier kommt die Geselligkeit nicht zu kurz.

In Kooperation mit dem TV Stetten u.H. wurde für die Kinder in den Altersklassen U08, U10 und U12 ein Trainingslager organisiert, bei dem anschließend bei bestem Wetter mit den Eltern gemeinsam noch gegrillt wurde. Bedingt durch die Corona Krise kam für die jüngeren Altersklassen keine Verbandsrunde zustande. Somit war der Trainingstag eine schöne Gelegenheit, das Gelernte zu zeigen und weiter zu verbessern. Sowohl Eltern und Trainer des TV Stetten u. H. wie auch des TC Melchingen haben sich an der Aktion beteiligt. Für die Kinder und Betreuer war es ein gelungener Tag und beide Vereine freuen sich schon auf das nächste gemeinsame Trainingslager.

Die Tenniscracks der Tennisabteilung des TV Stetten u.H. und des TC Melchingen (Foto: TA Stetten)